Mit jedem weiteren Schritt in Richtung Zukunft wächst die Spitze der Digitalisierung wie ein Wolkenkratzer und erklimmt die Troposphäre der globalen IT-Atmosphäre. Der Homo Sapiens befindet sich im Zeitalter der Cloudisierung und stellt damit auch besondere Anforderungen an dem Wirtschaftsmarkt. Hersteller müssen kommende Entwicklungen einschätzen und die strategische Orientierung sowie die Ziele des operativen Geschäftes darauf abstimmen. Die Zwänge der Digitalisierung haben auch die Druckerbranche zum Handeln aufgefordert. Der bekannte Arbeitsplatz-Assistent muss inzwischen mit einem besonderen Lebenslauf überzeugen: intelligent, umweltfreundlich, kostengünstig und vor allem sicher.

Doch haben Sie sich auch schon mal gefragt, wer die Konzernchefs der großen Drucker- und Kopiererhersteller sind? Wir stellen vor:

 

1. Kyocera AG
2. HP Inc.
3. Konica Minolta Inc.
4. Lexmark International Inc.
5. OKI Electric Industry Co.
6. Brother Industries Ltd.

1. Kyocera AG

   
Präsident: Hideo Tanimoto Chairman: Goro Yamaguchi

 

Gründungsjahr: 1959
Unternehmensgröße in Mitarbeiter: 69.229 (2016)
Hauptsitz: Kyoto (Japan)
Gewinn vor Steuern: 1.207 m USD (2016)
Marktkapitalisierung: 2.137.161 m USD (2016)

 

Kyocera wurde 1959 von Kazuo Inamori gegründet. Ursprünglich hieß das, in Tokyo ansässige, Unternehmen Kyoto Ceramics und ist seit den 1970er Jahren auch in Europa aktiv. Heute produziert Kyocera nicht nur Drucker und Kopiergeräte, sondern besteht insgesamt aus mehr als 200 einzelnen Unternehmen, die in einer Vielzahl an Sektoren aktiv sind, u.a. auch im Bereich der Photovoltaik und der Uhren- und Schmuckindustrie.
Das Unternehmen wird von Goro Yamaguchi und Hideo Tanimoto geführt. Yamaguchi ist Chairman der Kyocera AG und Tanimoto agiert als Präsident der japanischen Aktiengesellschaft.
Yamaguchi studierte Ingenieurwesen an der Doshisha University, wo er sein Studium 1978 abschloss. Direkt im Anschluss begann er bei der Kyocera Unternehmensgruppe, der er bis heute treu geblieben ist. Er begann 1978 bei Kyoto Ceramic, wo er 2002 zum General Manager im Halbleiter-Bereich aufstieg. Nach mehreren Managementrollen in der Kyocera Corporation / Kyocera AG, übernahm er schließlich im April 2017 die Rolle des Chairman.
Auch Tanimoto begann seine Karriere bei der Kyocera Gruppe. Ebenfalls im April 2017, stieg auch er zum Präsident der Kyocera AG auf.
Kyocera setzt vor allem auf ressourcenschonende Lösungen beim Drucken und Kopieren, wodurch günstige Produkte und Lösungen für den Endkunden angeboten werden sollen.

 

 


2. Hewlett Packard Inc.

CEO & Präsident: Dion Weisler

 

Gründungsjahr: 01.01.1939
Unternehmensgröße in Mitarbeiter: 49.000 (2016)
Hauptsitz: Palo Alto (USA)
Gewinn vor Steuern: 3.761 m USD (2016)
Marktkapitalisierung: 25.309 m USD (2016)

 

HP Inc, ursprünglich Hewlett Packard, wurde am 1. Januar 1939 in Palo Alto, in den USA gegründet.
Die beiden Gründer William Hewlett und David Packard sind beide Absolventen der Stanford University. Das Unternehmen stellte Taschenrechner, Tonfrequenzgeneratoren und PCs her. Erst Mitte der 1980er Jahre begann man mit der Produktion von Druckern.
Heute wird HP Inc von Dion J. Weisler geleitet. Weisler hat an der Monash University studiert und hielt bereits mehrere Management Positionen bei Lenovo und Acer, bevor er 2012 zu HP wechselte. Dort war er Vizepräsident im Druckerbereich, bevor er Ende 2015 zum CEO aufstieg.
Mit einem Marktanteil von zählt rund 37 % (2016) zählt HP zu den größten Druckerherstellern weltweit. Im Moment spezialisiert sich HP auf Druckersicherheit, also die sichere Übertragung und Verarbeitung von Dokumenten, die zu Druckern geschickt werden. Dies ist speziell für gemeinsam genutzte Drucker- und Multifunktionsgeräte wichtig, besonders in Großraumbüros und Co-Working Spaces, wo viele Personen, teilweise von unterschiedlichen Abteilungen oder sogar unterschiedlichen Organisationen, dasselbe Gerät verwenden.

 


3. Konica Minolta Inc.

CEO: Shoei Yamana

 

Gründungsjahr: 2003
Unternehmensgröße in Mitarbeiter: 43.332 (2015)
Hauptsitz: Tokyo (Japan)
Gewinn vor Steuern: 481 m USD (2016)
Marktkapitalisierung: 575.247 m USD (2016)

 

Bei Konica Minolta handelt es sich um ein ein Joint Venture (Gmeinschaftsunternehmen). Das Unternehmen wurde 2003 durch eine Fusion der beiden japanischen Firmen Minolta Co., Ltd. und der Konica Corporation gegründet. Bereits davor gab es schon eine enge Kooperation der beiden Firmen.
Konica Minolta ist neben dem Geschäftsbereich der Bürotechnik, zu dem auch das Druckergeschäft gehört, auch in den Bereichen Fotografie und Medizintechnik aktiv.
Heute wird das Unternehmen von Shoei Yamana geleitet. Yamana begann seine Karriere bei Minolta Camera bereits im Jahr 1977, wo er mehrere Positionen innehatte. Dort stieg der 1954 geborene Manager im Jahr 2003 bis zum Geschäftsführer auf. Nach der Fusion mit Konica wurde er im April 2004 der CEO der fusionierten Konica Minolta.
Neben den bekannten Kopier- und Multifunktionsgeräten, ist Konica Minolta auch ein Hersteller für industrielle Tintenstrahldrucker. Im Business Bereich setzt das Unternehmen auf individuelle Gesamtlösungen. Diese beinhalten, neben den Druckern und Kopierern auch Dienstleistungen im Bereich Dokumentenmanagement, Archivierung und Erfassung von Informationen. Dieser Bereich wird als Managed Content Services bezeichnet.

 


4. Lexmark International Inc.

CEO & Präsident: Rich Geruson

 

Gründungsjahr: 1991
Unternehmensgröße in Mitarbeiter: ca. 12.000
Hauptsitz: Lexington (USA)
Gewinn vor Steuern:  keine Angaben
Marktkapitalisierung: keine Angaben

 

Lexmark wurde 1991 gegründet. Es entstand aus der verkauften Sparte von IBM, welches die Hardwareherstellung, Drucker- und Druckerzubehörherstellung umfasste. Seinen Sitz hat das Unternehmen in Lexington, Kentucky in den USA.
Der Tintenstrahlbereich des Druckergeschäfts wurde 2013 aufgegeben und verkauft. Seitdem richtet der Hersteller den Fokus auf seinen Laserdruckern und Multifunktionsgeräten, welche die besonderen Bedürfnisse von KMU und großen Unternehmen erfüllen sollen.
Zusätzlich dazu bietet Lexmark Dienstleistungen im Bereich der Druckersicherheit sowie dem Management und der Verwaltung von Dokumenten.
Die Lexmark wird von Rich Geruson geleitet. Bevor er im Oktober 2017 zu Lexmark stieß, war Geruson bereits in mehreren Führungsrollen in unterschiedlichen Unternehmen tätig. Er hat unter anderem einen Master von der University of Oxford, sowie einen Doktor in Ökonomie. Außerdem ist er der Autor von “A Theory of Market Strategy”, welches er als Mitglied des Forschungsbereichs der Harvard Business School geschrieben hat.

 


5. OKI Electric Industry Co.

CEO & Präsident: Hideichi Kawasaki

 

Gründungsjahr: 1881
Unternehmensgröße in Mitarbeiter: 20.653 (2015)
Hauptsitz: Tokio (Japan)
Gewinn vor Steuern: keine Angaben
Marktkapitalisierung: keine Angaben

 

OKI ist ein weiteres japanisches Unternehmen mit Sitz in Tokio. OKI wurde bereits 1881 von Kibataro Oki gegründet.
Heute ist OKI eine Aktiengesellschaft, die im japanischen Nikkei 225 gelistet ist.
Auch dieses Unternehmen ist in mehreren Geschäftsbereichen tätig. Neben den Druckern, werden auch Halbleiter und andere Kommunikationslösungen hergestellt. In Deutschland ist OKI mit den Matrizendruckern Marktführer, sowohl gemessen am Umsatz als auch an Hand der abgesetzten Stückzahlen. Ebenso ist das Unternehmen erfolgreich im Businessbereich mit seinen A4- und A3 Farbdruckern.
OKI wird von Hideichi Kawasaki geleitet. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften an der Waseda Universität, begann er 1970 seine Karriere bei OKI. Bereits 1990 wurde er General Manager des Unternehmens und seit 2016 ist er Chairman der OKI Electric Industry Co. Wie auch die anderen beschriebenen Unternehmen, setzt OKI auf Dokumentenmanagement und bietet gemeinsam mit seinem Partner branchenspezifische Lösungen an.

 


6. Brother Industries Ltd.

Präsident: Toshikazu Koike

 

Gründungsjahr: 1908
Unternehmensgröße in Mitarbeiter: 36.307 (2016)
Hauptsitz: Nagoya (Japan)
Gewinn vor Steuern: 409 m USD (2016)
Marktkapitalisierung: 547.570 m USD (2016)

 

Vorläufer war die 1908 von Kanekichi Yasui gegründete Yasui Sewing Machine Co, welches der sein Sohn Masayoshi Yasui erbte und den Namen 1925 auf Yasui Brother’s Sewing Machine Co. umbenannte. Seit dem 15.Januar 1943 ist der Hersteller auch unter dem Namen Brother Industries Ltd. bekannt.
Brother produziert neben Druckern und Multifunktionsgeräten auch Näh- und Stricksysteme, sowie Schreibmaschinen. Diese diverse Produktpalette ist auf die Gründungsgeschichte des Konzerns zurück zu führen.
Brother Industries Ltd. wird von Toshikazu Koike, als Präsident des Unternehmens, geleitet. Ganz nach der japanischen Unternehmenskultur ist Toshikazu Koike bereits seit 1979 in dem Brother Konzern tätig. In dieser Zeit hielt er bereits mehrere Positionen inne. Nachdem er bereits CEO des US Arms der Organisation war, wurde er 2017 Präsident der Brother Industries Ltd.
In Deutschland und Österreich agiert Brother unter der Brother International GmbH, die 1962 in Hamburg gegründet wurde und heute seinen Sitz in Bad Vilbel hat. Der Fokus bei Brothers Geräten liegt derzeit darauf, diese leiser, umweltfreundlicher und schneller zu machen.

 


Aktuelle Beiträge immer per Email erhalten. Jetzt eintragen!